Please activate JavaScript!
Please install Adobe Flash Player, click here for download

ePaper-acv Profil 02-2014

Auto-Jahrgang 2014

Bei Audi beginnt das Jahr mit einem kleinen Wilden: Der S1 soll bereits im Frühjahr debütieren und mit flotter Op- tik, 220 PS und Allradantrieb nicht nur seinen zahmen Brüdern aus der A1-Fa- milie, sondern vor allem dem Mini da- vonfahren. Danach geht es sportlich weiter: Zur Jahresmitte erscheint die Neuauflage des TT, die sich aber nicht wesentlich von der bisherigen Optik des Zweisitzers unterscheiden wird. Ebenfalls im Sommer wollen die Ingol- städter endlich auch ihr erstes Plug-in- Hybridmodell auf den Markt bringen: Die e-tron-Version des A3 Sportback ist mit einem 150-PS-Benziner motori- siert, soll aber auch bis zu 50 Kilometer rein elektrisch zurücklegen können. BMW gibt 2014 mächtig Gas – und Strom. Den Anfang macht der Mini: Zu Preisen ab 20 000 Euro rollt im März der um zehn Zentimeter gewachsene, ansonsten aber äußerlich kaum verän- derte Lifestyle-Zwerg mit zwei neuen Dreizylinder-Motoren an den Start. Fast zeitgleich steigt auf dem Genfer Salon die Weltpremiere des X4 – eine Coupé-Variante des X3, die aber nicht ganz so wuchtig daherkommt wie der X6. Im Spätsommer zünden die Bayern die zweite Stufe ihres elektrifizierten i-Programms: Der i8 soll mit einem 231 PS starken Turbo-Dreizylinder und einer 131 PS starken E-Maschine die Dynamik eines Hochleistungssportwa- gens mit den Verbrauchswerten eines Kleinwagens kombinieren. Ford steigt zur Jahresmitte mit dem Ecosport (siehe S. 12/13) in den Markt der kompakten Lifestyle-SUV-Modelle mit reinem Frontantrieb ein. Im Sep- tember erscheint der Sportvan S-Max neu, der sich die Grundarchitektur und das Motorenprogramm mit dem größe- ren Van Galaxy teilt. Gleichzeitig führen die Kölner mit dem C-Max Energi ihr erstes Plug-in-Hybridmodell ein. Und im November rollt dann endlich der in den USA schon seit 2012 als Ford Fu- sion verkaufte Ford Mondeo einschließ- lich einer Hybrid- und Allrad-Variante zu den Händlern. Mercedes startet gleich zum Jahresbe- ginn auf der Motor Show in Detroit mit der Weltpremiere der neuen C-Klasse – und danach geht es Schlag auf Schlag weiter: Im März kommt der Kompakt- SUV GLA auf den Markt, im Juni er- scheinen die nach zehnjähriger Bauzeit völlig neue V-Klasse sowie das Coupé der S-Klasse, und im November haben es die Stuttgarter dann auch ein paar Nummern kleiner: Die in Kooperation mit Renault entwickelte zweite Genera- tion des Smart wird künftig als Zwei- und Viersitzer angeboten und gibt sich optisch und technisch völlig anders als das noch aktuelle Modell. Nicht ganz so spektakulär geht es nach den zahlreichen Neuerscheinungen der letzten beiden Jahre bei Opel zu: In Genf debütiert der Adam als Cabrio, auf dem Pariser Salon im September feiert der neue Corsa seine Premiere. Darüber hinaus spendieren die Rüsselsheimer dem Meriva ein Facelift und widmen sich ansonsten quer durch die Modell- palette der Einführung ihrer neuen Mo- torengeneration. Besonders gespannt sein darf man auf die neuen Turbo-Ben- ziner mit 115 PS (1,0-l-Dreizylinder) und 200 PS (1,6-l-Vierzylinder). 1 Highlight auf der IAA: Konzeptstudie des neuen S-Klasse-Coupés 5Größer und dynamischer als der Vorgänger: Neue C-Klasse von Daimler 1So rasant kann ein E-Mobil aussehen: BMW-Stromsportler i8 7Kommt im März auf den Markt: GLA heißt der Mini-Van von Mercedes

Seitenübersicht